Mobil telefonieren mit discoPlus – Meine Erfahrungen

Es gibt zahlreiche Mobilfunkanbieter, die sich auf dem deutschen Markt tummeln, sodass es schwierig ist, den Überblick im Tarifdschungel zu behalten. Benötigt man überhaupt einen genauen Überblick oder macht es nicht eher Sinn, gleich auf einen Anbieter zu setzen, der sich im Freundeskreis bereits durchgesetzt hat?

Ein solcher Anbieter ist beispielsweise mit discoPlus schnell gefunden, denn viele in meinem Freundeskreis nutzen diesen Mobilfunkanbieter. Auch ich habe mich für diesen Provider entschieden, weil die Tarife für mein Telefonverhalten optimal sind. So reicht mir z.B. der Tarif Flat S500. Hierbei habe ich eine Telefonie-Flat in alle deutschen Netze und eine Internet-Flat mit 500 MB Datenvolumen im Monat.

Verzichte ich unterwegs auf Youtube, Facebook und Co und nutze lediglich Whatsapp, meinen E-Mail-Clienten und surfe zudem noch etwas im Internet, dann komme ich mit diesem Datenpaket gut über die Runden. Teuer ist der Tarif auch nicht, denn gerade einmal 14,95 Euro kostet mich das ganze im Monat.

Kündigen kann ich die Option monatlich, was ich klasse finde, denn ich halte nichts von einem 24-Monatsvertrag. Auf diese Weise kann ich schnell in einen anderen Tarif wechseln, wenn sich mein Telefonverhalten verändert. Kann ja gut möglich sein, dass ich plötzlich ein kleineres Monatspaket benötige, was vorher nicht abzusehen war.

In diesem Fall kann ich dann auf den Tarif Smart 200 oder Smart 500 setzen. Sie beinhalten 50 bzw. 250 Freiminuten in alle Netze, 50 bis 250 Frei-SMS und 200-500 MB Internet-Flat. Sehr schön finde ich, dass jeder Tarif monatlich kündbar ist und ich keine langen Vertragslaufzeiten zu befürchten habe.

Wie man sieht, ist für jeden der passende Tarif dabei. Ich kann discoPlus jedem wärmstens empfehlen!

Posted in Vorstellungen | Kommentare deaktiviert für Mobil telefonieren mit discoPlus – Meine Erfahrungen

Wie Blindstopfen unser Leben bereichern

Ihr habt sie alle schon gesehen und wahrscheinlich habt Ihr sie alle schon verwendet. Gemeint ist der Blindstopfen, der meist beim Möbelaufbau verwendet wird. Der Begriff sagt Euch noch immer nichts? Es sind Kunststoffkappen, die über Bohrlöcher oder als Abdeckung für Schrauben verwendet werden.

Jetzt hat es sicherlich klick gemacht und Ihr habt ein Bild vor Augen. Ja sie heißen Blindstopfen und sollen Löcher und andere Dinge verschließen. Oftmals werden sie dafür eingesetzt, um kleine „Schönheitsfehler“ zu kaschieren. Man stelle sich vor, dass man sich einen neuen Wandschrank aufgebaut hat und überall sind die Schrauben zu sehen, die den Schrank zusammenhalten. Sieht sicherlich nicht unbedingt schön aus.

Was macht also der Hersteller? Er liefert gleich die passenden Abdeckkappen mit, sodass dieser Makel schnell und einfach behoben werden kann. Es gibt sie in verschiedenen Größen, Farben und Formen. Auch für Muttern, die, wie jeder weiß, zum Verschrauben von Materialien verwendet werden, gibt es die passenden Blindstopfen. Mithilfe eines Sechskantschlüssels lassen sich die Kappen schnell entfernen, sodass die jeweilige Mutter in Windeseile gelöst werden kann.

Auf vielen Verbrauchsartikeln findet man sie heutzutage und sie sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Meist gehen sie im Alltag unter, aber wer gerade eine solche Abdeckkappe benötigt, weiß oftmals nicht, wo er sie auf die Schnelle kaufen kann. Natürlich lassen sie sich in den gängigen Baumärkten finden, aber auch diese Märkte müssen beliefert werden und dafür ist mitunter die METTEN Kunststoffprodukte GmbH aus Brüggen verantwortlich.

Ihr solltet mal auf die verschiedenen Ausführungen achten, denn mithilfe der Blindstopfen lassen sich auch Löcher in den Wänden wunderbar abdecken. Wie man sieht, sind sie vielseitig einsetzbar. Nicht nur im Haushalt, sondern auch in der Industrie werden sie stets gebraucht. Die Firma stellt aber auch flache Stopfen, die konisch sind zur Verfügung.

Die Auswahl ist riesig, denn für jeden Bedarf gibt es mittlerweile die passende Lösung in Form von Blindstopfen!

Posted in Vorstellungen | Kommentare deaktiviert für Wie Blindstopfen unser Leben bereichern

Das richtige Arbeitsmaterial bei schweren Lasten

Mittlerweile gibt es zahlreiche Lösungen, mit denen man schwere Lasten von A nach B befördern kann. Angefangen von der klassischen Sackkarre bis hin zu Zurrgurten, die auch bei Lkw-Transporten eingesetzt werden, um die Ladungssicherung zu gewähren, ist alles dabei.

Was ist aber, wenn man beispielsweise ein neues Haus bezieht und bestimmte Möbelstücke nur durch das Fenster in der oberen Etage gereicht werden können? Dies geschieht häufig dann, wenn sperrige Möbel durch die Haustür nicht passen. Sie müssen dann meist mit einem kleinen Kran oder über Flaschenzüge nach oben befördert werden.

In solchen Momenten kommen Polyester Rundschlingen zum Einsatz! Der Vorteil bei diesem Anschlagmittel liegt darin, dass es auch äußerst schwere Lasten tragen kann. Bis zu 400 Tonnen kann dabei das Gewicht betragen, wobei bei unserem Beispiel solch eine Traglast nicht vorhanden sein wird. Anhand der Traglast lässt sich ableiten, wie widerstandsfähig das Material ist und wie hochwertig die Produkte sein müssen, für die man sich schlussendlich entscheidet.

Hochwertige Polyester Rundschlingen nutzen

In der Regel handelt es sich dabei um Polyester Rundschlingen, die nicht nur bei solchen Arbeiten bzw. Vorgängen zum Einsatz kommen. Auf der Seite von Rundschlingen-Zone.de findet man zahlreiche verschiedene Ausführungen vor, die natürlich auch auf besonders schwere Lasten ausgerichtet sind. Der Hersteller verfügt auf diesem Gebiet über 20 Jahre Erfahrung, sodass man sich hier sicher sein kann, dass man ausschließlich Qualitätswaren käuflich erwerben wird.

Rundschlingen sind in der heutigen Zeit kaum wegzudenken, da sie sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich eingesetzt werden können. Ein Blick auf Rundschlingen-Zone.de zeigt deutlich auf, wie breit das Sortiment ausgerichtet ist. Hier dürfte jeder das Passende für die Lastenbeförderung für sich finden!

Posted in Allgemeines | Kommentare deaktiviert für Das richtige Arbeitsmaterial bei schweren Lasten

Ausländische Universitäten verlangen beglaubigte Zeugnisse

Mit einem hervorragenden Abitur stehen die Chancen auf einen Studienplatz im Ausland nicht schlecht. Wer das Abenteuer wagen möchte, sollte sich auf einen der begehrten Plätze bewerben. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören zweifelsohne die Zeugnisse. Allerdings verlangen ausländische Universitäten beglaubigte Zeugnisse, die in die jeweilige Sprache übersetzt werden müssen. Andernfalls können sie das Abiturzeugnis nicht nachvollziehen.

Die Übersetzung Abiturzeugnis darf nicht jeder Übersetzer vornehmen, denn – wie bereits erwähnt – ist eine beglaubigte Übersetzung notwendig. Bevor das Abizeugnis übersetzt werden kann – beispielsweise deutsch englisch – muss geklärt sein, ob die Beglaubigung anhand eines Scans erfolgen darf. Ist dies nicht der Fall, muss dem Übersetzer das Originalzeugnis eingereicht werden. In vielen Fällen reicht es zum Zeugnis übersetzen aus, dem Übersetzungsbüro einen Scan zu schicke, anhand dessen Übersetzung und Beglaubigung vorgenommen werden.

Beglaubigte Übersetzung anfertigen lassen

Eine entsprechende Übersetzung dauert in der Regel nur wenige Tage. Gerade wenn das Original per Post eingereicht werden muss, sollte aber der Postweg mit eingerechnet werden, denn auch dieser ist nicht unerheblich. Wie die Beglaubigung der Übersetzung auszusehen hat, wissen die Übersetzer. Sie prüfen, für welches Land das Zeugnis ausgestellt werden muss und richten sich nach den geltenden Richtlinien. Die Kosten für die Übersetzung richten sich nach den individuellen Angeboten der Übersetzer. Weitere für die Bewerbung notwendige Unterlagen werden ebenfalls übersetzt.

Posted in Allgemeines | Kommentare deaktiviert für Ausländische Universitäten verlangen beglaubigte Zeugnisse

Pollen: Harte Zeit für Allergiker bricht an

Nach einem überaus milden Winter mit nur wenigen Tagen Schneefall steht der Frühling bei Temperaturen im zweistelligen Plusbereich schon seit letzter Woche vor der Tür. Für Allergiker bricht damit in Kürze die wahrscheinlich härteste Zeit des Jahres an, die in diesem Jahr noch einmal ein Stück weit intensiver zu werden droht als etwa 2013.

So erklärte der für die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) arbeitende Prof. Karl-Christian Bergmann in der “TZ“, dass in diesem Jahr mit besonders viel Birkenpollen zu rechnen sei, da Birken in der Regel jedes zweite Jahre sehr viele Pollen freisetzen und im vergangenen Jahr relativ wenig Pollen produziert wurden.

Doch schon bevor es Mitte März mit dem Pollenflug losgeht, haben einige Allergiker schon jetzt zu kämpfen, sind die ersten Hasel- und Erlenpollen doch bereits unterwegs. Und gerade in der Anfangszeit jeder Allergie-Saison ist die Nase besonders sensibel, nachdem sie in den vergangenen Monaten wie immer im Winter weitgehend unbehelligt geblieben ist. Zudem spielt bei einigen Allergikern eine Rolle, dass eine gerade überstandene Erkältung die Nase noch empfindlicher werden lässt.

Möglichst schnell zum Arzt

Die klassischen Anzeichen für eine allergische Reaktion sind juckende und gerötete Augen, heftige Niesattacken und eine laufende Nase. Wer in diesem Jahr zum ersten Mal mit solchen Symptomen konfrontiert wird, sollte möglichst rasch einen Arzt bzw. im Idealfall einen Allergologen aufsuchen, mit dem die gegebenenfalls vorhandene Allergie genau bestimmt werden kann. Wichtig ist dies vor allem auch, um frühzeitig gegensteuern zu können und eventuell drohende Folgen wie Magen-Darm-Störungen, anhaltende Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Posted in Allgemeines | Kommentare deaktiviert für Pollen: Harte Zeit für Allergiker bricht an