Blogartikel führen nicht zum Reichtum, allerdings zu einem zweiten Standbein!

Wer hätte das gedacht? Everlinks.net stand immer wieder in der Kritik! Warum? Ganz einfach, denn Everlinks.net ist ein Anbieter, der auf Zypern beheimatet ist. So hatte ich natürlich auch meine Bedenken, ob man hier tatsächlich Geld verdienen kann und es zudem ausgezahlt bekommt. Dazu später allerdings wesentlich mehr, denn wer Everlinks.net nicht kennt, der wird sicherlich Interesse daran haben, mehr von diesem Anbieter zu erfahren.

 

Blogartikel gegen Einmalzahlung!

Schaut man sich auf den Seiten von Everlinks.net genauer um, dann wird man schnell bemerken, dass man hier sowohl als Autor Geld verdienen kann. Mit dem eigenen Blog ist das gar kein Problem, denn diesen sollte man besitzen. Es reicht nicht aus, wenn man der Meinung sei, dass der eigene Blog etwas taugt, denn neben 50 indexierten Seiten muss eine recht sichere Rechtschreibung vorhanden sein. Nicht nur das, denn auch die Grammatik sollte entsprechend ausgereift sein.

Verfügt der eigene Blog zudem über einen Pagerank 1, dann hat man gute Chancen aufgenommen, zu werden. Sobald die Webseite vonseiten Everlinks.net freigeschaltet wurde, kann man sich auch schon im Auftragspool umschauen. Es werden je nach Kategorieeinstellung des eigenen Blogs zahlreiche Aufträge angezeigt, auf denen man sich nun bewerben kann. Diverse Publisher stellen Aufträge ins Portfolio der Seite, sodass man entweder fertige Texte gegen eine Fixsumme veröffentlichen könnte oder aber man muss eigene Texte verfassen. Dabei sei zu beachten, dass vorgegebene Keywords eingebracht werden müssen, damit die Texte den Anforderungen entsprechen.

Aufträge erhalten und Geld kassieren!

Der Publisher hat zudem die Möglichkeit weitere Attribute zu seinem Auftrag vor dem Einstellen hinzuzufügen, sodass der Advertiser genau weiß, was vom ihm verlangt wird. Wurde der Artikel verfasst, und als erledigt hinterlegt, hat der Auftraggeber (Advertiser) die Möglichkeit diesen Auftrag anzunehmen oder aber zur Korrektur zurückzugeben. Sollte der Auftrag akzeptiert werden, so erfolgt die Indexierung. Wurde der Blogartikel durch Google indexiert, so erkennt das System dies automatisch und hakt diesen Artikel als bezahlt ab. In diesem Moment befindet sich die jeweilige Kaufsumme als reserviert im System.

Nun muss man mindestens 3 Monate warten, bis das Geld verfügbar ist und entsprechend freigeschaltet wurde. Sicherlich sind 3 Monate ziemlich lang, was viele Blogger abschreckt, aber unter Umständen kann auf Nachfrage die Wartezeit verkürzt werden. So ist es in meinem Fall geschehen. Im Grunde kann man es nachvollziehen, dass die Wartezeit auf 3 Monate gesetzt wurde, denn somit soll verhindert werden, dass nach einer schnellen Bezahlung der jeweilige Artikel entfernt wird und der Auftraggeber außer Kosten keine Vorteile genießen konnte.

 

 

Zu erwähnen wäre noch, dass sämtliche Artikel dauerhaft auf dem jeweiligen Blog veröffentlicht bleiben müssen. Zudem müssen die jeweilig gesetzten Links dofollow sein, da sonst der Auftrag nicht akzeptiert wird. Als Publisher profitiert man von der Möglichkeit der Einmalzahlung. Dies bedeutet, dass man, wie das Wort schon ausdrückt, nur einmal Summe x bezahlen muss und man dafür einen dauerhaften Backlink besitzt. Dies ist natürlich für Publisher außerordentlich praktisch, denn so umgehen sie einen enormen Verwaltungsaufwand, wenn der Link ausschließlich zur Miete veröffentlicht wurde.

Als Publisher hat man zudem den Vorteil, dass man sein Konto aufladen und die eigenen Kampagnen ins System eintragen kann! Sollte man als Publisher keine Auszahlung wünschen, dann können eigene Kampagnen mit bereits verdientem Geld aufgegeben werden. Dies alles ist mit einem einzigen Account möglich. Sowohl Publisher als auch Advertiser verfügen für beide Bereiche einen Account.

Die Auszahlung

Kommen wir auf das Thema „Auszahlungen“ zurück. Anfänglich habe ich erwähnt, dass mit Everlinks.net quasi der Aufbau eines zweiten Standbeins im Internet möglich ist. Dies stimmt auch, denn je nachdem wie viele Blogs man betreibt, die man zudem auf Everlinks.net hinzufügt, können monatliche vierstellige Einkünfte erzielt werden. Richtig gelesen, es ist absolut möglich und ausgezahlt wird auch sehr zuverlässig.

Es gibt zwei verschiedene Auszahlungsmöglichkeiten:

- PayPal
- Banküberweisung

Per PayPal ist eine Auszahlung gebührenfrei ab 50 Euro möglich. Anders sieht es bei der Banküberweisung aus, denn diese ist zwar gebührenfrei, allerdings momentan erst ab 500 Euro möglich. Dies wurde in einem persönlichen Telefongespräch damit begründet, dass bei jeder Überweisung 5 Euro Gebühren auferlegt werden und diese mit niedrigeren Auszahlungsgrenzen nicht kompensiert werden können. Dahin gehend gäbe es laut Alex May Gedankenspiele und Pläne, die einen zusätzlichen Standort in Deutschland vorsieht.

Auszahlung innerhalb von 1 Stunde auf dem Bankkonto!

Nun kommt aber das Highlight schlechthin, denn ich habe mich für eine Auszahlung via Banküberweisung entschieden. Seit dem 16.03.2012 schreibe ich regelmäßig Blogartikel auf Everlinks.net und gestern habe ich die Auszahlungsgrenze erreichen können. Morgens gegen halb 9 habe ich das Formular für die Auszahlung ausgefüllt und abgesendet und ca. 1 Stunde später befand sich das Geld auf meinem Konto.

 

Wer hätte das gedacht, dass eine Auszahlung aus dem Ausland so fix erfolgen würde? Ich habe nicht damit gerechnet und war sehr erfreut und sprachlos, als ich das Geld komplett auf meinem Konto begrüßen durfte. Da ich noch Gelder in der Reservierung habe, darf ich in der nächsten Zeit eine weitere Auszahlung erwarten. Alles in allem bietet dieses Portal nicht nur für Blogbetreiber eine tolle Möglichkeit zu Geld zu kommen, sondern auch für Auftraggeber ist diese Möglichkeit hervorragend um eine Vielzahl unterschiedlicher Blogs zu finden, auf denen man seine Artikel veröffentlichen lassen kann.

This entry was posted in Vorstellungen. Bookmark the permalink.